Unterwegs ©HeikeRost.com 15.5.2015 - Alle Rechte vorbehalten.
Betrachtung

Notizen von unterwegs: Mountainbike reloaded

Unterwegs ©HeikeRost.com 15.5.2015 - Alle Rechte vorbehalten.
Wer viel auf zwei Rädern unterwegs ist, kennt manche leidige Problemen von Fahrradfahrern; nach der letzten, längeren Tour über rund 63 Kilometer hat es mich auch erwischt – tauber Ring- und kleiner Finger an der linken Hand. Was kurzfristig zu Scherben in der Küche dank mangelndem Griffgefühl, zu unangenehmem Ziepen und pelzigen Kribbeln in der Hand führte, hatte eine simple Ursache: Runde Seriengriffe am Mountainbike und eine Fehlhaltung der abgeknickten Handgelenke beim Radeln. Eine Reizung des Mittelhandnervs dank dieser völlig unergonomischen Belastung, die sich bei Nichtbeachtung schnell auch zu größerem Übel auswachsen kann. Eine Umfrage unter meinen radsportaffinen Facebook-Freunden ergab den ultimativen Tipp: Ergonomische Fahrradgriffe. Versprochen ist versprochen, hier der kurze Erfahrungsbericht für die Interessierten, die im Sozialen Netz nachgefragt haben, wie’s denn so ist mit den Teilen. (Es ist klasse – und hat nichts, absolut gar nichts mit »Ausrüstungshooligan« zu tun.)

Der Fahrradhändler meines Vertrauens half mit sachkundigem Rat und vor allem den nötigen Teilen weiter, die erste kurze Testrunde und umso mehr die nächste längere Strecke haben mich komplett verblüfft. Die Auflageflächen unter den Handflächen stützen und verhindern so zuverlässig das lästige und unwillkürliche Abknicken der Handgriffe beim Fahren. Darüber hinaus bieten die »Hörnchen« an den Lenkerenden entsprechenden Komfort: Wechselnde Handhaltung auf längeren Strecken entspannt ungemein. Obwohl das zunächst ungewohnt ist, macht sich die Investition von rund 60 € schnell bezahlt: In schlicht höherem Fahrkomfort ebenso wie in veränderter Sitzhaltung auf dem Bike, anderem Krafteinsatz in Steigungen, daraus folgend auch anderer Geschwindigkeit und Kilometerleistung der Trainingstouren. Balance und Handling in gröberem Gelände jenseits asphaltierter oder sonstiger befestigter Feldwege sind mit den »Hörnchen« zwar zunächst gewöhnungsbedürftig, das legt sich aber flott. Fazit: Das taube Gefühl in den Fingerspitzen ist Geschichte, der Spaß auf dem Bike wieder zu 100% vorhanden; ich kann Griffe und Fahrradladen uneingeschränkt empfehlen. (Dankeschön an die Tippgeber Volker Richter, Micha Will und Stefan Sobotta an dieser Stelle!)

Amüsante Randgeschichte: In einer meiner Lieblings-Hass-Steigungen (Biker wissen, was ich meine …) radelten zwei Damen langsam bergan und ließen sich über die anstrengende Bergauffahrt aus. Immerhin haben die nebeneinander fahrenden Mädels mich überholen lassen; oben angekommen kreuzten sich unsere Wege wieder, bei meiner Fotopause am Essenheimer Fernsehturm. Mit einem unterhaltsamen Dialog übrigens …

»Sagen Sie – was fahren Sie denn da für ein Rad?« Ein Cube Mountainbike.
»Ohhhhh, DAS ist aber riesengroß!« Ja – 29 Zoll Rahmengröße, passt schon für meine 1,82m.
»Toll, dass es das auch als eBike gibt.« WTF????????
»Ja, aber das ist doch ein eBike.« Äh. Nö.
»Aber … aber Sie haben doch einen Akku am Rahmen?!« Nö. Ist eine Trinkflasche samt Halterung.
»Ach. Und Sie radeln da UNS so einfach davon? WIR haben nämlich eBikes, diese Steigung ist so ekelhaft, und haben uns schon gewundert….«
Ja. Ich mich auch, ernsthaft, habe allerdings ähnlich konditionslos angefangen – nur ohne elektronische Unterstützung.

(Und wenn mir einer vor ungefähr anderthalb Jahren erzählt hätte, dass ich die Strecke mittlerweile regelmäßig fahre, sprich mindestens zweimal pro Woche, hätte ich dem einen Vogel gezeigt. Sonst noch so? In voller Fahrt eine Hummel aufs Jochbein zu kriegen ist eine schmerzhafte Erfahrung, Lichtschutzfaktor 30 eine brauchbare Empfehlung – und ein Vogel im Vorderrad eine ausgemachte Sauerei. Gegen Insekten zwischen den Zähnen hilft übrigens das Halstuch aus Motorradfahrerzeiten. Erkenntnisse der besonderen Art beim Biken…)

Update nach leidigem Selbstversuch: Eine Zeckenzange nebst Miniaturfläschchen Desinfektionsmittel sowie Anti-Zeckenmittel (z.B. Zedan) im Rucksack ist für Querfeldeinfahrer mit kurzen Radlerhosen nützliches Zubehör!